• BESUCHER 387,816
  • AKTUELL 1

Einsatz 5/2015

Bericht über Einsatz am 06.01.2015

Alarmierung 15:47 Uhr

Einsatzende 20:00 Uhr

Alarmstichwort Hilfe 2

Einsatzort L555 bei Parensen

Ausgerückte Fahrzeuge: MTF HLF 20/20 TLF 16/25 

Weitere Fahrzeuge: TSF-W Angerstein, GW-N Angerstein, TSF-W Parensen, RW 2 FTZ Northeim, 2 x Rettungswagen, 1 x NEF, Kreispressegruppe, Dekra, Polizei,

Personalstärke 17

Beschreibung Hilfe 2 PKW Unfall eingekl. Person

Frontalzusammenstoß Kreisstraße 40 Parensen-Bovenden (hl) Zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem eine Autofahrerin tödlich verletzt, eine weitere Autofahrerin schwer und ein Kleinkind leicht verletzt wurden, kam es am 06.01.2015 auf der Kreisstraße 40. Bei dem Frontalzusammenstoß zweier PKW gegen 15:45 Uhr auf der Kreisstraße 40 zwischen Parensen und Bovenden wurde die 47-jährige Fahrerin eines PKW Nissan Micra aus dem Landkreis Northeim tödlich verletzt. Die Fahrerin des VW Polo aus dem Landkreis Göttingen erlitt nach den Erkenntnissen der Polizei schwere Verletzungen. Ein bei ihr im Fahrzeug sitzendes Kleinkind blieb vermutlich unverletzt. Da die 47-jährige Fahrerin in ihrem Nissan eingeklemmt war, wurden die Feuerwehren Parensen, Nörten-Hardenberg, Angerstein und der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim über Digitale Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Weiterhin wurden von der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Northeim, 3 Rettungswagen, der Notarzt aus Northeim und der Rettungshubschrauber Christoph 44 aus Göttingen alarmiert. Als erste Feuerwehr traf kurz nach der Alarmierung die Ortsfeuerwehr Parensen an der Einsatzstelle ein. Der Ortsbrandmeister verschaffte sich einen ersten Überblick und setzte sich mit der Besatzung des ersten Rettungswagens und dem Hubschrauber in Verbindung. Danach sicherten sie mit ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser den Brandschutz und sicherten die Unfallstelle ab. Weitere Feuerwehrleute kümmerten sich mit dem Rettungsdienst um die Verletzten. Nachdem der Notarzt die Fahrerin aus dem Nissan untersucht hatte, konnten die in der Zwischenzeit eingetroffenen Feuerwehrleute aus Nörten-Hardenberg und Angerstein die Fahrerin mit Hilfe hydraulischer Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug bergen. Auslaufende Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen wurden mit Bindemittel von der Feuerwehr abgestreut. Die Frau aus dem VW-Polo sowie das Kleinkind wurden mit dem Rettu

Berichte von anderen Webseiten